Natur denk mal !

Am 12. Februar dieses Jahres stellte unser Verein bei der BH St. Pölten den Antrag zwei markante Eichgrabener Bäume zum Naturdenkmal zu erklären.

……… zum Vergrößern – click auf die jeweilige Seite / Bild

………der Antrag:

…………das Gutachten:

Der Wappenbaum ist leider „durchgefallen“

………..das Gutachten:

Die „mehrmaligen unfachmännischen Eingriffe“ waren von der Gemeinde Eichgraben angeordnet worden.

Fazit: Irgendwie repräsentiert der „Wappenbaum“ damit dennoch den Zustand der Marktgemeinde Eichgraben.

Der Baum im öffentlichen Raum

click zum download
click auf Bild zum download

Bäume sind das wesentliche Landschaftselement unserer naturnahen Landgemeinde Eichgraben. Wie geht es den Bäumen im öffentlichen Raum im Spannungsfeld der Gemeindepolitik?
Hintergrundinformationen über ökologische, juristische bzw. lokalpolitische Zusammenhänge erfahren Sie aus unserem nachfolgenden Informationsblatt.

!! Richtigstellung !!
Der Bürgermeister der MG Eichgraben Herr Dr. Martin Michalitsch begehrte am 25.1.18 nachfolgende Richtigstellung zum Text des Titelbildes: Der Spatenstich und die Bautätigkeit zur Errichtung des neuen Gemeindezentrums erfolgte in seiner Amtszeit ab 2009.
Der korrigierte Text für das Titelbild lautet daher:
Schon in der Amtszeit von Bürgermeister Wilhelm Groiss (2003 – 2009) wurde das vorbildliche Eichgrabener Gemeindezentrum geplant. Herr Bürgermeister Groiss legte dabei schon bei der Planung  großen Wert darauf, dass das Weiterleben des nahen herrlichen Mammutbaumes garantiert wird. Der Spatenstich und die Bautätigkeit zur Errichtung des neuen Gemeindezentrums erfolgte ab 2009 in der Amtszeit von Bürgermeister Dr. Martin Michalitsch.

Bodenverbrauch im „Speckgürtel“

…. click auf Bild zum Download
….. click auf Bild zum Download

Klosterneuburg und Schwechat haben die Notbremse gezogen und spontan einen Baustopp erlassen. In den betroffenen Gebieten dürfen wenn überhaupt nur mehr Ein- bzw. Zweifamilien­häuser errichtet werden.
Ein aktuelles Beispiel für zwei „Speck­gürtelgemeinden“ die aus allen Nähten platzen. Doch wie schaut es mit dem Bodenverbrauch in Eichgraben aus ?

Dieses USE – Mitteilungsblatt gibt die entsprechenden Informationen.

Die Reaktion der Hagelversicherung……….

….. click auf Bild zum Vergrössern
….. click auf Bild zum Vergrössern

 

 

USE – GENERALVERSAMMLUNG 2016

Die USE – GENERALVERSAMMLUNG

fand am 13.Nov. 2016 im Gasthaus Traint-Maier statt.

Herr Univ. Prof. Dr. Uwe Schubert begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder.

Herr Engelmann berichtete in seiner Funktion als Kassier und Herr Ing. Schneider erläuterte das positive Resultat der Rechnungsprüfung.

Der Vorstand und der Kassier wurden dann von der Generalversammlung einstimmig entlastet.

Beim Bericht über die Vereinsaktivitäten referierte Herr Josef Maralik in seiner Funktion als Obmann über die nachfolgenden Sachgebiete:

  • Organisation des Vereines USE-GLU
  • Kulturlandschaft Eichgraben mit 50 Biotopen
  • Ziele Entwicklungskonzept – Naturraum
  • Die Intensivverhüttelung …..
  • Der pseudosoziale Wohnbau
  • Straßenfluchtlinien
  • Wer schützt die Schutzsuchenden?
  • Bahnstation Eichgraben – Altlengbach
  • Die Nahversorgung mit Sicherheit ist weg
  • Gemeinderatswahl 2015
  • Schuldenstand
  • Villenpark und Türkenschanzpark
  • Gefahrenpotential für unseren Wald
  • Uferböschungen, Verkehrsspiegel, Atomkraftwerk Bohunice etc.
  • Neu gestaltete Home Page unter:

www.glu-eichgraben.at           oder
www.umweltschutz-eichgraben.at

Bitte entnehmen Sie die näheren Details der nachfolgenden Präsentation:

Präsentation ansehen

 

Gefahrenpotentiale für die Eichgrabener Umwelt

Ausgangslage: Im Eichgrabener Gemeinderat  gibt es nunmehr eine Koalition zwischen der ÖVP und den Grünen.
Diese wird vom  Landtagsabgeordneten Bürgermeister Dr. Martin Michalitsch geführt, der als Multifunktionär u.a. auch im Wohnbauförderungsbeirat des Landes NÖ sitzt.
Die Interessenslage ist damit definiert und es wird in seiner Amtszeit der großvolumige Wohnbau weiterhin vorangetrieben. Dazu 2 Beispiele, was bisher geschah. Gefahrenpotentiale für die Eichgrabener Umwelt weiterlesen

Vom Villenort zur Schrebergartensiedlung

Weshalb diese unerwünschte Entwicklung in Eichgraben bald Realität werden könnte?

Mit dem § 16(5) des Niederösterr. Raumordnungsgesetzes möchte der Landesgesetzgeber u.a. sicherstellen, dass die traditionellen niederösterreichischen Siedlungsgärten weder kleinkariert verhüttelt oder mit städtischen Wohnblöcken zubetoniert werden. Vom Villenort zur Schrebergartensiedlung weiterlesen

Tätigkeitsbericht Verein Umweltschutz Eichgraben 2013 und 2014

Waldrettung

Der sogenannte  „Fuchsgrabenwald“ im Osten des Ortsteiles Hinterleiten konnte im Zusammenwirken mit der Forstbehörde und dem Amt der N.Ö. Landesregierung vor der Vernichtung durch Verbauung gerettet werden. „Das öffentliche Interesse der Walderhaltung überwiegt jenes der Nutzung als Bauland“  – Zitat Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Tätigkeitsbericht Verein Umweltschutz Eichgraben 2013 und 2014 weiterlesen